Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

Webnews



http://myblog.de/christus-leben

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ungerecht?

Er hatte in seinem Leben nichts erfahren, was das Leben lebenswert macht. Er, eigendlich noch ein Kind, lebte auf der Straße. Er kannte nichts anderes, lebte schon immer dort. Niemand hatte sich die Mühe gemacht, Ihm irgendetwas beizubringen, niemand liebte Ihn. Dunkel erinnerte er sich an seine Mutter. Sie starb, als er gerade so laufen konnte. Lazarus- das war der Name, wie seine Mutter Ihn genannt hatte, wobei die Leute es vorzogen, Ihm andere Namen zu geben. Er verstand nicht, warum diese Namen so klangen wie die, die sie für ihren Abfall benutzten. Ein reicher Mann, der leuchtende Kleider trug und ein riesiges Haus hatte, duldete es, wenn er vor seinem Haus in einer kleinen Nische seinen kleinen, dreckigen Körper erschöpft hinlegte. Er durfte auch in den Müllbergen, die in der Nische gesammelt wurden, nach Essen suchen. Als Gegenleistung musste er kleinere Aufträge für ihn erledigen. Dinge, die keiner tun wollte. Oft, wenn er dort lag, horte er die wunderbare Musik und die fröhlichen Menschen, die in dem Haus so ausgelassen feierten. Aber irgend etwas war in der letzten Zeit anders geworden. Sein Körper tat oft weh. An vielen Stellen blutete und es juckte es. An einigen Stellen hatte er so komische Dinger, sie wurden immer größer und taten sehr weh. Seine Wangen waren oft heiss, obwohl es ihm doch kalt war.Er hatte immer weniger Kraft, sich auf seinen kleinen Beinen zu halten, die Hund zu verjagen, die Ihm über seine Wunden leckten. Keiner half Ihm, keinen interessierte es. Was hat dieser Junge gemacht? Warum lässt Gott das zu? Oft geht uns heute das durch den Kopf. Kinder, die missbraucht oder einfach nicht versorgt werden, verhungern. Von Lazarus berichtet uns die Bibel(Luk.16,19-25). Wie alt Lazarus war, steht dort nicht, aber wie es weiter geht."Es begab sich aber, daß Lazarus starb,und er wurde von den Engeln getragen in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und wurde begraben. Als der Reiche nun in der Hölle war,hob er seine Augen auf in seiner Qual und sah Abraham uns Lazarus in seinem Schoß. Und Er rief: Vater Abraham, erbarme dich meiner und schicke mir Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen. Abraham aber sprach: Gedenke Sohn, das Du dein gutes empfangen hast in Deinem Leben, Lazarus dagegen hat böses empfangen,; nun wird er hier getröstet und Du wirst gepeinigt. Gott ist gerecht. Er sieht die Ungerechtigkeit, sieht was passiert.
9.1.08 11:12
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung